Buchpatenschaften

Der Verein

In Deutschland gibt es keinen Markt für Literatur für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen. Sie haben einen sehr begrenzten Zugang zu Büchern und Zeitschriften. Braillebücher, komplette Hörbuchübertragungen sowie Sach- und Fachliteratur müssen extra hergestellt werden. Blinde, seh- und lesebehinderte Menschen wollen gleichberechtigt lesen und sich informieren. Es ist deshalb von herausragender Bedeutung, ihnen den Zugang zu Informationen zu erleichtern. Eine wichtige Rolle spielen dabei vor allem die Büchereien, so zum Beispiel das Deutsche Zentrum für barrierefreies Lesen (dzb lesen).

Der Förderverein »Freunde der DZB e. V.« wurde im Dezember 2004 gegründet. Sein Ziel ist es, das Deutsche Zentrum für barrierefreies Lesen (dzb lesen) in seiner täglichen Arbeit für die soziale und kulturelle Teilhabe blinder, seh- und lesebehinderter Menschen zu unterstütze. In enger Kooperation mit dem dzb lesen und mit der Unterstützung vieler Spender verwirklicht der Verein eine Vielzahl von Veranstaltungen und Projekte. So setzt er sich u. a. für die allgemeine Leseförderung ein, unterstützt die Entwicklung neuer Übertragungstechniken und ist Initiator der Buchpatenschaften.

Dr. Sylke-Kristin Deimig,
Vorstandsvorsitzende

deimig

Schon seit Jahren ist Frau Deimig am dzb lesen als Sprecherin in der Hörbuchproduktion tätig. Die Arbeit macht der Schauspielerin, Theaterwissenschaftlerin und „Leseratte“ große Freude. Als Vorstandsvorsitzende des Vereins leitet sie nicht nur die Geschicke des Vereins, sondern führt viele Gruppen durch das Zentrum und wirbt mit großem Engagement für ein Verständnis und das Interesse für die Belange blinder, seh- und lesebehinderter Menschen.

Der Vorstand

Christiane Knorre | Schatzmeisterin
Prof. Dr. Thomas Kahlisch | Mitglied des Vorstands
Christiane Felsmann | Mitglied des Vorstands
Ronald Krause | Mitglied des Vorstands